Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'nanoflowcelredox-flow-batterie'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

1 Ergebnis gefunden

  1. Die Akkus sind derzeitig die Achillesverse der Elektroautos. Da kommt es doch irgendwie gelegen, dass jemand mit einem Elektroauto daher kommt, welche seinen revolutionären Energiespeicher verwendet. So ganz neu ist die Idee zwar nicht, aber die Firma NanoFlowcell meint hier die Redox-Flow-Batterie, neu erfunden zu haben und ein Elektroauto mit Salzwasser betreiben zu können. Dabei stellt das von ihnen hergestellte Auto namens Quant, die Tesla-Modelle in den Schatten. Der Quant soll eine Dauerleistung von 653 PS schaffen und in der Spitze mit vier Elektromotoren sogar 925 PS. Das maximale Drehmoment liegt dabei bei 2900 Newtonmetern pro Rad, womit er in nur 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die maximale Geschwindigkeit liegt dann bei 350 km/h. Für ein Elektroauto nicht schlecht, aber dabei soll er auch noch eine Reichweite von bis zu 600 Kilometern schaffen. Der Quantino soll sogar über 1.000 Kilometer Reichweite schaffen. Werte, bei denen jeder Elektroautofahrer jubelt. Die Energie dazu, bezieht der Quant aus Salzwasser oder genauer gesagt, als Treibstoff dient hierbei eine Elektrolyt-Flüssigkeit, wässrige Lösung mit Metallsalzen. Tankinhalt in etwa 200 Liter. Die hierbei verwendete Redox-Flow-Batterie ist im übrigen nichts neues. Schon 1976 hat sich die NASA dies patentieren lassen. Bei dem jetz zum Einsatz kommendem System und im Gegensatz zur heute bei Elektroautos üblichen Lithium-Ionen-Akkus, soll hier die Energiedichte beim fünffachen liegen. QUANT with nanoFlowcell® driving in Zurich/Switzerland in public traffic. NanoFlowcell spricht hier im übrigen nicht nur von Autos. Hier träumt man bereits schon größere Fahrzeuge wie Schiffe damit versorgt werden. Klingt doch irgendwie alles zu gut um wahr zu sein oder? Und genau hier liegt der Pferdefuß begraben. Der Entwicklungschef Nunzio La Vecchia, ist kein unbeschriebenes Blatt. Er ist eher dafür bekannt für Luftschlösser Investorengelder ans Land zu bringen, als echte Ergebnisse abzuliefern. Dieser Herr mit einem angeblich gekauften Doktortitel, ist also das Rückgrat hinter dem Projekt und damit nicht wirklich glaubwürdig. Aber wer weiß, evtl. irren wir uns hier ja alle und werden dann eines besseren belehrt?