Joaquin

Quarks & Co - Was tanken wir in Zukunft? - Wissenschaftssendung von 2008

2 Beiträge in diesem Thema

Die Sendung Quarks & Co widmete sich 2008 dem Thema unterschiedlicher Antriebstechniken für Fahrzeuge. Unter anderem wurde dort auch das Elektroauto Think City behandelt. Dieser wird nicht mehr hergestellt, weil unter anderem auch die Firma Think Nordic / Think Global AS, nach mehreren Verkäufen Konkurs angemeldet hat. Aber ebenso wird dort kurz der Tesla Roadster gezeigt. Wie auch heute noch, ein Vorzeigeunternehmen und Fahrzeug, wenn es um das Elektroauto geht.

Und auch wenn es nur eine Sendung aus dem Jahre 2008 ist, ist es doch recht spannend zu sehen, was sich so in den letzten Jahren an Entwicklung getan hat und wie sich die Sicht der Dinge in einigen Bereichen gewandelt hat.

Quarks & Co - Was tanken wir in Zukunft?

Erdöl wird ein immer knapperes Gut und damit immer teurer. Was also tun? Kann Bio-Sprit helfen, uns unabhängiger vom Erdöl zu machen? Wo liegen Erdöl wird ein immer knapperes Gut und damit immer teurer. Was also tun? Kann Bio-Sprit helfen, uns unabhängiger vom Erdöl zu machen? Wo liegen die ökologischen und wirtschaftlichen Grenzen von Bio-Sprit? Quarks & Co geht diesen Fragen nach und erklärt die Vor- und Nachteile von Elektro- und Hybrid-Autos.


Teil 1:



Jeder Liter Kraftstoff enthält in Deutschland derzeit fünf Prozent Biosprit; 10 bis 20 Prozent sollen es künftig werden. Das sorgt für eine gigantische Nachfrage nach den Rohstoffen für Biokraftstoffe. Die Folgen sind fatal. Quarks & Co zeigt, wie der Biosprit der „ersten Generation zu einem ökologischen Desaster werden kann.


Teil 2:


Quarks & Co zeigt, wie der Biosprit der „ersten Generation zu einem ökologischen Desaster werden kann.

Flüssigtreibstoff aus Holzabfällen, Biodiesel aus altem Fett, Mikroalgen als Sprit-Ersatz, künstliches Benzin mit Hilfe gentechnisch veränderter Bakterien. Sind diese neuartigen Biosprit-Ideen wirklich ein Ersatz für Erdöl?


Teil 3:


Hohe Sprit-Preise und steigendes Umweltbewusstsein machen Elektroautos wieder interessant. Ein norwegisches Unternehmen startete jetzt die Serienproduktion. Quarks & Co stellt das neue Elektroauto und seinen Erfinder vor.
Außerdem: Strom aus der Wüste.

Teil 4:


Amerikas Promis machen es vor wer ökologisch korrekt sein will, fährt ein sogenanntes Green-Car mit Hybrid-Antrieb. Unterm Strich hat das Green-Car einen geringeren Verbrauch. Trotzdem ist ein Hybrid-Auto kein Zaubermittel zur Verbesserung der Öko-Bilanz.

Teil 5:

Wissenschaftler der RWTH Aachen haben im Auftrag des Umweltbundesamtes einen handelsüblichen Golf so verändert, dass er rund ein Viertel weniger Benzin verbraucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschalten werden

Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead


  • Gleiche Inhalte

    • Akzeptanz von E-Autos
      Von speedzgonzales
      Hallo ihr Lieben,
      Im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Umfrage zur allgemeinen Akzeptanz von batterie-elektro Fahrzeugen durch. Ich würde mich über eure Hilfe durch die Teilnahme an der Befragung sehr freuen.
      Teilnahme Bedingung: in Deutschland ansässige Deutsche (Dauer: 5-10 min.)
      (Die Plattform ist Chinesisch, das blaue Feld bedeutet weiter, es sind insgesamt 9 Seiten, danach erreichst du eine Seite mit chinesischen Zeichen- dann hast du alles richtig gemacht. Die Umfrage kann sowohl am Desktop, wie auch an mobilen Endgeräten durchgeführt werden- wobei es bei der mobilen Anzeige zu Verschiebungen oder gelegentlichen Wort- und Satztrennungen führen kann.)
      Vielen Lieben Dank!
    • Gast Tesla Model X
      Tesla Model X mieten Hannover
      Von Gast Tesla Model X
      Lust, einen TESLA Model X in Hannover/Niedersachsen zu mieten? Ein einzigartiges Fahrgefühl, souveräne Beschleunigung...Werden Sie Teil des Tesla-Universums... Für 358 Euro pro Tag. Mehr Infos
    • Gast WKMblogger
      Tesla S60 oder Mercedes-Benz E200d kaufen?
      Von Gast WKMblogger
      Ich stand vor der Entscheidung eine neue Mercedes E-Klasse mit Dieselmotor zu kaufen oder ein Tesla Model S60 - der Benz ist es nicht geworden
      Mit der Entscheidung bin ich sehr glücklich, trotzdem irritiert es mich sehr, dass ich das Gefühl habe von Daimler regelrecht vertrieben worden zu sein. Dieses Gefühl und die Gedanken dazu, sowie meine Erfahrungen mit dem neuen Auto und der Elektromobilität allgemein verarbeite ich jetzt in meinem Blog.
    • Umfrage: Schnellladeinfrastruktur
      Von Schnellladinia
      Sehr geehrte Damen und Herren,

      Sie besitzen ein Elektrofahrzeug, spielen mit dem Gedanken sich eines zuzulegen oder interessieren sich für das Thema Elektromobilität und dessen Zukunft?

      Dann kennen Sie bestimmt die dauerwährende Diskussion des LADENS und diese Sätze sind Ihnen nicht fremd:
      "Reicht der Akku für die Strecke?"
      "Wo ist die nächste Ladesäule - kann ich da laden und ist sie frei?"
      Oder auch "Bevor ich mir ein E-Auto kaufe muss ich mir sicher sein, dass ich überall innerhalb ein paar Minuten vollladen kann! Ich will ja schließlich auch mal spontan an die Nordsee fahren können!"


      Letzteres kann ich Ihnen nicht versprechen, allerdings kommen wir der Sache ein kleines Stück näher, wenn Sie an meiner Umfrage teilnehmen!
      https://www.umfrageonline.com/s/366640f

      Ich bin Sophia Scheitenberger, studiere Umweltschutz an der Hochschule Nürtingen und schreibe derzeit meine Masterthesis über "Anforderungen an eine Schnellladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge aus der Sicht einzelner Marktakteure" bei der P3 automotive GmbH.
      Die Umfrage wir ca. 7min in Anspruch nehmen.

      Vorab vielen Dank für Ihre Unterstützung!
      Ich freue mich auf Ihre Antworten.

      Viele Grüße
      Sophia
    • Tesla das selbstfahrende Auto mit Autopilot?
      Von Joaquin
      Tesla Fahrer kommen in den Genuss, in dem bisher eher Computer- und Smartphonebesitzer kamen, nämlich von umfangreichen, kostenlosen Updates. In der Regel kennt man so etwas bei der Automobilbranche nur in Form von Rückrufaktionen und dann auch nur um den Zustand des Fahrzeuges ja dahingehend anzupassen, wie er eigentlich ja schon beim Kauf hätte sein müssen. Derzeitig können VW-Besitzer ein Lied davon singen.
      Bei Tesla ist dies jedoch etwas anderes denn dort bekommt man in der Regel mit einem Update, wirklich neue Funktionen für sein Fahrzeug die es so beim Kauf für das Fahrzeug noch nicht gab. Ein wirklich umfassendes Update gab es mit der Tesla Softwareversion 7.0 und am Schluss dann mit der Softwareversion 7.1. Insgesamt ist es ein mehr oder weniger umfassender Autopilot.
      Revolutionize Your Commute
      Selbstfahrende Autos, bzw. autonom fahrende Autos ist zur Zeit ein großes Thema und auch wenn durch die Blume behauptet wird, dass mit der neuen Softwareversion der Tesla Model S nun ein autonom fahrendes Autos ist, so stimmt dies wohl kaum. Von einem echten, selbst fahrendem Auto erwartet man, dass es ohne Fahrer direkt von A nach B fährt. Dies ist sicherlich etwas, was der Tesla nicht kann. Aber die Reihe an Sensoren die man dem Tesla Model S mit der Zeit verpasst hat und die neue Software bieten zahlreiche Assistenzsysteme, welche dem Fahrer sehr viel Arbeit beim Fahren abnehmen.
      Dem Tesla Model S wurde zu diesem Zweck ein Frontradar, 12 Ultraschallsensoren mit hoher Reichweite, welche die Umgebung des Fahrzeugs im Umkreis von 4,9 Metern bei jeder Geschwindigkeit erfasst, eine Frontkamera sowie ein hochpräzises und ein digital gesteuertes elektrisches Bremsassistenten-System eingebaut. Außerdem verfügt jedes Model S über ein GPS-Navigationssystem mit digitalen Straßenkarten. Mit einer solchen Sensorik und ausreichender Rechnerfunktion, kann man viel erreichen.
      Der Autopilot hält beim Model S das Fahrzeug in der Spur und ermöglicht beim Antippen des Blinkers auch das automatische Spurwechsel. Gleichzeitig passt das Fahrzeug seine Geschwindigkeit an dem Verkehr an. Kollisionen werden durch die Steuerung von Motor, Bremsen und Lenkung ermöglicht. Dies alles dient nicht nur einem entspannten sich fahren lassen, sondern auch der Verkehrssicherheit.
      Ein selbst fahrendes Auto wird der Tesla Model S dadurch aber nicht, auch wenn man unausgesprochen gerne mit derartigen Assoziationen kokettiert. Ein Spurassistent mit Abstandhalter ist kein autonomes Fahren. Aber in dieser Hinsicht steht Tesla nicht alleine dar, denn bei Mercedes-Benz und ihrem Future Truck 2025, wurde auch überall erzählt, dass dies der erste autonom fahrende LKW sei. Es ist halt wie es ist, Klappern gehört zum Handwerk, aber als Kunde sollte man schon drei mal hinhören und sich keine Bären aufbinden lassen.
      Trotzdem ist das, was Tesla seinen Kunden hier angeboten hat, noch einzigartig in der Welt der Autos und wird sicher erst einen Mitspieler bekommen, wenn evtl. das Auto von Apple auf den Markt kommt.
  • Aktuelles in Themen